Besucher Rumäniens schildern ihre Eindrücke

Reise nach Gherla zum "MAGIC SHELTER" zu Norica
vom 02.02. - 05.02.2019

02.02.2019

Nachdem wir nach 2,5 Stunden Flug von Köln aus in Cluj um 18.50 Uhr gelandet sind, erwartete uns unser Autovermieter bereits. Eigentlich waren wir mit unserer lieben Ana zum Abendessen verabredet. 😍🥘🍲 Da es ihrem Hund Dancer aber sehr schlecht ging, kamen wir gerade rechtzeitig, ließen das Essen ausfallen und fuhren stattdessen mit Ana und Dancer in die Tierklinik, da sie ja kein Auto hat. 😬🏥 Dort wurde er untersucht und mit einigen Spritzen behandelt wegen seiner Autoimmunerkrankung. 😓 🐕
Im Anschluss haben wir mit Ana nach der Heimfahrt noch etwas erzählt und sind anschließend aufgebrochen in Richtung Gherla. Es war trotz der Planänderung schön sie wieder einmal zu sehen und keine Frage: Dancer ging vor!! ❤ 
Eine Tankstelle musste dann herhalten für ein paar Sandwiches, um unseren Hunger zu stillen. 🤣 Um Mitternacht erreichten wir unser Hotel und ein verschlafener Portier, gab uns unsere Zimmerschlüssel. Wir haben uns todmüde mitsamt Gepäck👜 in den 4. Stock geschleppt 🤪😨 und sind nur noch ins Bett gefallen. 🛌

03.02.2019

Nachdem wir uns mit einem Frühstück gestärkt hatten, machten wir uns auf den Weg zu Norica und zum Magic Shelter. Dort wurden wir bereits vor dem Tor von einigen außerhalb des Geländes an einer Müllkippe lebenden Hunde empfangen.🐶🐕 
Natürlich standen vor dem Tor auch Futter und Wasser, die Norica sicherlich dort deponiert hatte. Die Hunde waren total freundlich und kamen direkt auf uns zugelaufen, um begierig unsere Schmuse- und Kuscheleinheiten entgegenzunehmen. 
Im Shelter selbst hatten uns die Hunde schon kommen gehört und bellten wie verrückt.🙈😅 Es dauerte nicht lange und Norica kam aus dem Tor. Wir begrüßten uns herzlich und ich muss sagen, wir waren schockiert wie dünn und wie zerbrechlich Norica ist.😢
Wir konnten uns kaum vorstellen, dass dieses winzige Persönchen täglich einen Shelter mit 180 Hunden versorgt.🙉😧

Nach einer Art Eingangsbereich, in dem zwei große Fellwuschel wohnen, ist der Shelter unterteilt in einige Bereiche zwischen denen sich Tore befinden. 
Sicher haben einige von euch schon unsere Live-Videos angesehen und festgestellt, dass es in diesem Shelter geradezu vorbildlich für alle verschiedenen Arten von Hunden verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten gibt. Es gibt große Areale für große Hunde, es gibt für kranke, besonders kleine und alte Hunde beheizte Wohnmöglichkeiten. Im Welpen-/Küchenhaus werden die Kleinen versorgt. In den großen Zwischenbereich, der “Hauptstraße”, auf die immer wieder die Hunde gelassen werden, deren Zwinger gerade gesäubert werden, können sie miteinander toben und spielen. Schließlich kommt man durch eine riesengroße Scheune, in der Holz und Stroh und andere benötigte Materialien gelagert werden können, in einen wunderschönen Obstgarten und ringsherum sitzen ungezählte Hunde. Diese Hunde sind kaum zu beschreiben. Freundlich, anhänglich, teilweise scheu… alle wünschen sich nur eines: Streicheleinheiten zu bekommen! Manche lassen eher ihr Futter stehen, als dass sie darauf verzichten, dass man sie krault.😔 Manche laufen einem nach während der ganzen Zeit. Es sind absolut überwältigende Eindrücke!! Man schaut diesen Hunden ins Gesicht und in ihre Augen und denkt an seine eigenen nun verwöhnten Hunde daheim und wünscht sich nur eines: Dass man so viele wie möglich dort ebenfalls in eine liebevolle Familie vermitteln kann. 🙏
Was ebenfalls kaum zu fassen ist, ist die Tatsache, dass Norica jeden (!), wirklich jeden dieser Hunde exakt mit Namen kennt! Sie kennt die Vorgeschichte, das Leiden des Hundes, auf welche Weise er zu ihr gefunden hat und seinen genauen Charakter. Sie hat dafür gesorgt, dass sämtliche Hunde im Shelter kastriert sind. Die Hunde befinden sich in einem bemerkenswert guten Zustand. Sie sind gesund ernährt und machen einen den Umständen zufriedenen Eindruck. Das gesamte Gelände macht einen überaus gepflegten und ordentlichen Eindruck. Die Hütten sind mit Stroh befüllt, die Hundekörbchen haben Decken und wärmende Kissen darin. 
Norica führt uns durch sämtliche Gänge, Zwinger und Bereiche. Der Lärm des Gebells der aufgeregten Hunde ist ohrenbetäubend, aber Norica sagt sie kann keine Ohrenstöpsel nehmen, da sie dann überhören würde, wenn es zu Streitereien kommt. Wir machen unsere ersten Fotos und Videos und schließlich gehen wir in das Küchenhaus. Norica kocht dort für die Welpen und gewisse Hunde auch frische warme Mahlzeiten. Dort befinden sich auch unzählige Decken, Handtücher und dergleichen. Es gibt einen Schrank mit Medikamenten und Pflegematerialien ebenso wie eine Waschmaschine in einem Badezimmer. Mit dieser Waschmaschine wäscht Norica täglich die verschmutzten Sachen. Die jungen Hunde dort sind sehr anhänglich und welpentypisch verspielt, besonders der letzte eingetroffene Schützling ist zuckersüß! Der größere Raum ist leicht klamm von den trocknenden Decken und wir reden darüber, dass zwei Trockner wirklich sehr, sehr hilfreich wären und sagen zu danach zu schauen und sie mit dem nächsten Transport mitzubringen. Ebenso werden wir uns um einige Kunststoff-Mistboys kümmern. Norica hantiert mit relativ schweren Metallgeräten. Sie hat zig Operationen hinter sich, angefangen von Karpaltunnel bis zur künstlichen Hüfte und man muss ihr das Leben unbedingt erleichtern, soweit es eben möglich ist!! 🙏
Am schlimmsten bedrückt Norica der Weggang ihres Arbeiters Stefan im September, der wohl einzigartig war. 😓Er war nicht nur fleißig und ehrlich und hätte niemals einen Sack Futter entwendet (was oft bei Arbeitern vorkommt), er war auch ausgesprochen tierlieb und betrachtete das Shelter als eine Herzensangelegenheit, so als wäre es sein eigenes. Wenn Norica sagte es sei alles gut und in Ordnung, dann wollte er noch weiter reinigen, bis es seinem Anspruch gerecht wurde. “So einen Mann werde ich nicht wiederfinden”, sagt Norica traurig. Aber nach 3 Jahren täglich im Shelter war er vollkommen erschöpft und aufgebraucht. 
Vor kurzem war er noch einmal kurz dort, aber er war derart gerührt, weil die Hunde ihn sofort erkannten, dass er geweint hat und gesagt hat, er könne nicht mehr kommen, weil ihn das so mitnahm. 

Am späten Nachmittag fuhren wir wieder in unser Hotel um uns umzuziehen. Für den Abend hatten wir Norica und ihren Mann Vali eingeladen in ein Restaurant. Es gab genügend zu besprechen… wo wir jetzt ansetzen und welche Dinge verbessert werden können. Vor allem stellt man dann immer wieder fest, wie wichtig und schön es ist, bei solchen Dingen persönlichen Kontakt zu den Menschen zu haben! 😍Es war ein wunderbarer Abend und wir sind schließlich gegen Mitternacht müde in unsere Betten gesunken.🛌😴

04.02.2019

Heute würden wir Norica Prigoana auf jeden Fall auch mit vollem Arbeitseinsatz helfen und so warfen wir uns nach dem Frühstück wieder in unsere Arbeitskluft und fuhren zum Magic Land. 👩‍🔧👩‍🌾 Wieder begrüßten uns die Hunde vor und hinter dem Tor lautstark! Wir fragten Norica wie wir ihr am besten helfen könnten und sie bat uns, die Pens und Flächen von den unvermeidlichen Hinterlassenschaften der Hunde zu befreien. 💩😁💩Wir machten uns direkt ans Werk und säuberten Kennel für Kennel. Was da so bei 180 Hunden zusammenkommt, könnt ihr sicher leise erahnen. Alleine damit waren wir 2,5 Stunden beschäftigt 😅 und in jedem Kennel wurden wir sehnsüchtig erwartet, weil die Vierbeiner genau wissen, dass sie dann für ein paar Minütchen gekrault und gestreichelt werden! 
Nach einem Apfel 🍏 und einem O-Saft ging es dann weiter mit der Wasserversorgung. Im Winter kann wegen des Frostes nicht mit dem weit verlegten Schlauchsystem gearbeitet werden und so muss jeder Blecheimer in den Kennels einzeln und von Hand gereinigt und befüllt werden. Am Küchenhaus gibt es eine Pumpe mit 2 Kränen und wir haben gefühlte unzählbare 10 Liter-Eimer befüllt und zu den Hunden getragen. Mehr als verdammt anstrengend! 💦💧💦
Im Anschluss haben wir dann unser über einstündiges Live Video gedreht, weil wir alle Hunde einmal in Bewegung abgelichtet haben wollten. 🎥Zunächst sollte es nur ein normales Video werden, aber dann haben wir beschlossen, wir könnten ja doch alle daran teilhaben lassen. 
Die Zeit im Shelter verging durch die Arbeit wie im Flug und schon bald war es Zeit Abschied von den Hunden zu nehmen. Wir kannten nun schon viele mit Namen und es fiel uns richtig schwer. 😔 Wir versprachen ihnen alles dafür zu tun, sie in eine liebe Familie zu holen! Und denen, die es damit schwerer haben würden, versprachen wir, ihnen das Leben im Shelter so angenehm wie möglich zu gestalten. 🥰🥰🥰
Am Abend gab es noch ein besonderes Highlight beim gemeinsamen Essen! Es waren nämlich diesmal auch noch unsere Freunde von ACT4PETS-TransportDavid Zoicas und Zoicas Adrian Ferdinando, dabei!! 🚚 Wir haben noch sehr lange geredet, gelacht und geplant. Einfach ein Traum, Teil eines so tollen Teams zu sein. 😍🍀

05.02.2019
 
Nach einem letzten Frühstück machten wir uns am Dienstag gegen 09.30 Uhr vom Hotel auf den Weg zum Flughafen. Wir begegneten dabei sogar noch 2 Streunern, die wir mit einer Mahlzeit erfreuen konnten. Check-in und Rückflug verliefen glatt und wir landeten um 15.05 Uhr wieder sicher in der Heimat.
Wir hatten das Gefühl über und über voll zu sein mit Eindrücken, die es nun zu verarbeiten gilt. Und mit Verarbeiten ist wirklich gemeint, dem Ganzen die besten Gedanken, Ideen und Taten folgen zu lassen, mit denen den Hunden bei Norica und natürlich auch ihr selbst bestmöglich geholfen werden kann. Zur Stabilisierung der Finanzlage sehen wir dabei eine Reduzierung der Anzahl der Hunde im Magic Land und die Entlastung von Norica als ganz besonders wichtig an! 
 
Bitte lasst uns damit nicht allein. Jede Spende ist willkommen! Jede Idee und jede Hilfe! 

Wir hoffen im Laufe der Zeit auf viele weitere Reiseberichte!

Spendenkonto:

New Home for Strays e. V.
IBAN:    DE52 5905 0101 0067 1263 83
BIC:        SAKSDE55XXX

PayPal:

nhfs@web.de

Wir sind anerkannt gemeinnützig und stellen gern eine Spendenbescheinigung aus!